Fahrgestell Wagen
Wie breit, lang und hoch darf’s sein?
6. Dezember 2017
Öfen, heizen und kochen …
6. Dezember 2017

Wagen Sie sich ins Internet !

Wer will schon auf das Internet verzichten und wer kann das überhaupt? Ob nun zu geschäftlichen oder zu Unterhaltungszwecken, auf das Internet muss man auch im Bauwagen nicht verzichten.

Solange ihr nicht permanent surfen wollt, sollten ihr als erstes mal eure Nachbarn scannen 😉 Stationäre Router sind i.d.R. stark in Leistung und Reichweite. Keine Volumenbegrenzung und Drosselung machen es zur besten Alternative, die durch Wlan-Verstärker (Repeater) beliebig erweitert werden kann. Solange die Inhalte legal sind können sie so für ein paar Euro im Monat oder sogar kostenfrei surfen.

Unabhängiger seid ihr mit so genannten Surf-Sticks oder mobilen Routern, sie sehen aus wie USB-Sticks, haben aber eine Sim-Karte und verbinden sich mit dem mobilen Datennetz, genau wie euer Handy wenn ihr unterwegs seid. Hier gibt es wesentliche Unterschiede in der Qualität, viele Anbieter bieten euch ein sehr langsames und teures Internet (HSDPA mit nur 3,6 Mbit), andere vergleichsweise günstiges LTE (bis zu 150 MBit/s). Der Standort ist hier außerdem entscheidend, prüft unbedingt vorher die Netzabdeckung, da die Verträge oft Mindestlaufzeiten haben. Nicht dass ihr für LTE zahlt und das garnicht an eurem Standort zur Verfügung steht, oder vielleicht an dem Standort wo ihr hin umziehen wollt. Ein Vorteil ist hierbei dass LTE auf dem Land gut abgedeckt ist und man so in der tiefsten Natur mit etwas Glück sehr schnelles Internet hat. Als weiterer Nachteil ist zu nennen, dass nur ein Gerät gleichzeitig mit einem Surfstick online gehen kann.

Hier findet ihr einen Vergleich von Surfsticks von Ende 2017:

https://www.compado.de

Mobile Hotsptots eignen sich ebenfalls gut für das checken von Mails oder kurze Aufenthalte im Internet. Nutzt euer mobiles Datennetz um andere Geräte mit WLAN zu versorgen. Hier können beliebig viele Geräte angeschlossen werden die euer mobiles Datennetz im Nu aufbrauchen. Glücklicherweise kriegt man hohe Datenflatrates (10GB und mehr) heute vergleichsweise günstig in Verträgen, sodass man allein mit den Hotspots einiges bewirken kann. Wer also auf der Sche nach einem neuen handy mit Vertrag ist kann hier zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Achtet auch hier auf das verfügbare Netz, viele Anbieter geben euch eine große Datenflat aber nur die Möglichkeit mit 21,6MBit/s (im besten Fall) runterzuladen. Hier sollte man mind. auf 42MBit/s achten oder gleich auf das teurere LTE zurückgreifen. Bei mobilen Hotspots und Surfsticks ist das monatliche Datenvolumen das größte Ärgernis. Sobald ihr dieses erreicht habt surft ihr i.d.R. mit 16 – 50 kbit/s, was das Internet praktisch unbrauchbar macht und selbst das checken von E-mails zur Geduldsprobe werden lässt. Auf Vergelichsseiten wie Check24 könnt ihr gezielt nach Tarifen mit einem bestimmten Mindestdatenvolumen und ausreichender Geschwindigkeit suchen.

Sky-DSL: Internet über eine Satellitenschüssel zu erhalten geht schon länger, dafür braucht ihr eine 2-Wege Satellitenanlage mit einem Mindestdurchmesser, der sich nach dem Anbieter richtet. Da nicht wie beim Fernsehen nur empfangen wird, sondern auch Daten gesendet werden sind die Satellitenschüsseln teurer, können aber oft vom Anbieter gemietet werden. Die Kapazitäten von Satelliten sind außerdem begrenzt, d.h. zu Stoßzeiten kann es durchaus mal zu Drosselungen kommen. Diese so genannte „Fair-Use-Policy“ soll eine gelichmäßige Geschwindigkeit für alle sicherstellen, aüßert sich aber in unverhofften und unberechenbaren Drosselungen. Die hohen Anschaffungskosten und die geringe Transparenz sollten beachtet werden, sucht euch hier auf jeden Fall einen kompetenten Ansprechpartner.

Folgende Übersicht erhält einen Vergleich und einen Testbericht zu Sky-DSL

https://www.netzsieger.de

 

Allgemein bestimmt euer Nutzungsverhalten und der Standort die Wahl des Internets ungemein. Es ist außerdem wichtig sich intensiv mit den Verträgen auseinanderzusetzen, da man um eine Mindestlaufzeit von zwei Jahren meist nicht umgehen kann.

Unsere geliebte größtmögliche Flexibilität wird hier auf die Probe gestellt, überlegt also gut und lange was genau ihr wollt …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Top
%d Bloggern gefällt das: